Checkliste

Begleitdokumente bei Containertransporten in die GUS

Aufgrund staatlicher Anweisungen werden die Fracht- und Begleitdokumente bei der Grenzbehandlung (Transit- bzw. Import-Zolldeklaration) an den Grenzpunkten Malaszewicze/Brest und Zahony/Chop durch die GUS-Behörden sehr genau geprüft.

Jede Unregelmäßigkeit, Unplausibilität oder jeder Fall von fehlenden Angaben oder Dokumenten führt zu Transportverzögerungen und zu zeit- und kostenaufwendigen zusätzlichen Arbeiten.

Daher ist es sehr wichtig, daß die Exporteure sich über die Einfuhr- und Transitbestimmungen ihrer Waren sehr genau informieren und diese auch einhalten.

Bitte bedenken Sie, dass der Auftraggeber/Frachtzahler letztlich für die Einhaltung der Bestimmungen verantwortlich ist.

Wir möchten, dass Ihre Transporte auch weiterhin schnell und unkompliziert die Endbestimmung erreichen.

Zu Ihrer Unterstützung geben wir Ihnen nachfolgend eine Checkliste, mit der Sie selbstständig prüfen können, ob die Voraussetzungen für einen reibungslosen Transportablauf gegeben sind.

Die hierin enthaltenen Informationen entsprechen unserem derzeitigen Informationsstand zu den von den GUS-Behörden verlangten Bedingungen.

Bitte beachten Sie die aufgeführten Punkte genauestens.


Begleitdokumente je Container

  • Je Container eine Handelsrechnung (Warenrechnung) oder andere Dokumente (Handelsverträge), aus denen eindeutige Informationen zu den abgeschlossenen kommerziellen Handelsbedingungen und zum beförderten Ladegut ersichtlich sind – weitere Details siehe unten
  • Auch bei Sendungen mit "humanitärer Hilfe","diplomatischem Gut","Umzugsgut" ist eine detaillierte Aufstellung ähnlich einer Handelsrechnung mit exakter Wertangabe notwendig
  • In Abhängigkeit vom Ladegut: Analysezertifikate – Gesundheitszertifikate – Genehmigungen staatlicher Organe (weißrussisches Ökologieministerium, Russisches Ökologieministerium, Russische Atombehörde, Ukrainisches Außen- und Handelsministerium bzw. Umweltschutz- und Kernsicherheitsministerium etc.)
  • Import- bzw.Transitlizenzen und Genehmigungen für davon betroffene Güter (z.B. Kühlschränke, Spraydosen, Klimageräte, Reifen, Alkohol, Tabakwaren usw.)
  • Deposithinterlegungsbelege für depositpflichtige Gutarten und Transitstrecken (z.B. Ukraine, Kasachstan)
  • Veterinärzertifikate und Import-/Transitbewilligungen bei Produkten tierischen Ursprungs
  • Phytosanitär- bzw. Qualitätszertifikate bei Produkten pflanzlichen Ursprungs
  • Bewilligungsreferenzen bzw. Bewilligungsschreiben bei Transporten mit gefährlichen Gütern
  • Ggf. Empfangsbestätigung für nicht als Containerterminal zugelassene GUS-Bahnhöfe

Handelsrechnungen/Handelsverträge

Bei Handelsrechnungen/Handelsverträgen sind unbedingt folgende Details zu beachten und folgende Angaben zwingend erforderlich:

  • Pro Container jeweils eine Handelsrechung / Handelsvertrag
  • in russischer, deutscher oder englischer Sprache bzw. mit beigefügter Übersetzung in Russisch
  •  Das Dokument muß gut lesbar sein und folgende Angaben enthalten:
  • Containernummer
  • Genaue Bezeichnung und komplette Postanschrift des Absenders und des Empfängers mit Angaben der verantwortlichen Kontaktperson und Kommunikationsangaben
  • Nummer und Datum des Handelsvertrages
  • Bei Transporten nach Russland: OKPO-Code des Empfängers (8-stelliger Code gemäß der "Russischen Klassifikation der Unternehmen und Organisationen") sowie INN-Code (10-stelliger Code = Identifikationsnummer des Steuerzahlers)
  • Herstellungsdatum der Ware(n)
  • Lieferbedingungen (Incoterms)
  • Art der Verpackung (Kolli, Kiste, Karton, Flasche, Dose usw.) und ggf. Umverpackung (z.B. 10 Paletten je 12 Karton usw.)
  • Stückzahl je Verpackungsart, bei Gefäßen Angabe der Füllmenge
    (z.B. 20 Paletten x 20 Karton x 10 Flaschen = 4000 Flaschen a 0,7 Liter)
  • Alkoholgehalt bei alkoholischen Getränken oder Zubereitungen
  • bei Autos: Angabe von Hubraum des Motors, Motornummer und Fahrgestellnummer
  • Bei Verbrennungsmotoren: Angabe von Hubraum und Motornummer
  • Bei Fliesen oder Bodenbelägen: Angabe von qm
  • Einzelpreis und Einzelgewicht pro Verpackungseinheit
  • Gesamtpreis
  • Brutto-/Nettogewicht des Containerinhaltes
  • NHM (HS)-Code (mindestens 6-stellig) pro Warenart bzw.TNWED-Code (= GUS-Zolltarifcode)
  • Warenbezeichnung analog der Definition im NHM-(HS)-Verzeichnis in Deutsch oder Englisch (bzw. mit russischer Übersetzung)
  • Nummernfolge der Verbrauchssteuerbanderolen, Serien und Anzahl (bei akzisepflichtigen Waren)
  • Rechnungsbetrag in USD, EUR oder CHF
  • Falls Handelsrechnungen Packlisten beigefügt sind, ist in diesen Packlisten anzugeben:
  • NHM (HS)-Code je Warenbezeichnung
  • Definition der Warenbezeichnung analog NHM (HS)-Verzeichnis
  • Gewicht je Kolli bzw.Verpackungseinheit
  • Gesamtgewicht
  • Es wird dringend empfohlen, solche Handelsrechnungen/Handelsverträge/ Packlisten in Tabellenform zu erstellen. Dies vereinfacht und beschleunigt die Grenzbehandlung.


Wichtig:
In allen, dem Transport beigefügten Dokumenten müssen die Angaben identisch und lesbar sein. Jede auch nur geringfügige Differenz oder Unplausibilität führt zu unnötigen Aufenthalten und zu genauen, zeit- und kostenaufwendigen zollseitigen Warenkontrollen.

Besten Dank für die Beachtung.

 Standorte

Unternehmen der InterRail Holding AG

Mehr Informationen:

info[at]interrail.ag